Borretsch

Borretsch

Borretsch ist auch unter dem Namen Gurkenkraut oder Kukumerkraut bekannt. Es handelt sich dabei um ein Würz- und Heilkraut mit langer Tradition. Es gehört zur Familie der Raublattgewächse und stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Die Pflanze wird etwa 70 cm hoch und hat behaarte Blätter. Die Blüten sind rosa und verfärben sich später blau.

Der klassische Anwendungsbereich des Borretschs ist die Küche. Hier wird er in Salaten, vor allem in Gurkensalat, aber auch in Getränken und Suppen verwendet. Sehr bekannt ist die Frankfurter Grüne Soße, in der ebenfalls Borretsch enthalten ist.

Aber auch als Heilkraut hat Borretsch zumindest in der Vergangenheit Anwendung gefunden. Von dem Genuss größerer Mengen wird allerdings abgeraten, da die heilende Wirkung umstritten ist und das Kraut dafür jedoch krebserregende und genschädigende Stoffe enthält, die in größeren Mengen bedenklich sind. Das Kraut des Borretsch sollte daher nur in winzigen Mengen als Gewürz verwendet werden.

Borretsch kann in kleinen Mengen gegen Fieber, Harnverhalten und Erkrankungen der Atemwege eingesetzt werden.
Das Öl der Borretschpflanze enthält einen sehr hohen Anteil an Gamma-Linolensäure und Linolsäure, die für die Gesundheit förderlich sind, denn diese wirken u.a. antientzündlich und senken den Blutdruck.
Auch wenn Borretsch Stoffe enthält, die in größeren Mengen schädlich sind und von einem regelmäßigen Genuss des Krauts abgeraten wird, kann das Öl der Pflanze unbegrenzt verwendet werden, da es die toxischen Stoffe nicht enthält.

Bildquelle: thraniwen  / Pixabay

spacer

Leave a reply